Ein Wohnzimmer zum Wohlfühlen – Tipps und Ideen

Das Wohnzimmer stellt in aller Regel den Ort dar, an dem man Ruhe und Ausgleich in den eigenen vier Wänden sucht. Damit dies in Zukunft noch besser gelingt, geben wir hier ein paar Tipps. So wird das Wohnzimmer zur Wohlfühloase!

Wohnwände: Funktionalität und Design in einem

Während Schlafzimmer, Küche und Bad in erster Linie eine festgelegte Funktionalität mit sich bringen, ist das Wohnzimmer weniger auf eine Tätigkeit ausgerichtet und kann vielfältig genutzt werden. Von besonderer Wichtigkeit ist dabei nur, dass der Raum zum Verweilen einlädt und so ausgestattet ist, dass man darin mit mehreren Personen gemütlich Platz findet. Bei der Einrichtung haben sich trotz aller Individualität gewisse Muster herausgearbeitet, die vielerorts gleich gehandhabt werden. Ein Fernseher bildet oftmals das optische Zentrum eines Raumes, denn ihm werden nahezu alltäglich die meisten Blicke zuteil. Dementsprechend ist eine Sitzkombination aus Sofa und Sessel zumeist auf das TV-Gerät ausgerichtet. Wird dieses Gerät wiederum in einer schicken Wohnwand untergebracht, so stellt diese oft das Highlight des Raumes dar. Waren sie früher vornehmlich sperrig und raumgreifend, so fallen Anbauwände aufgrund der neueren Fernseher heute meist flacher aus und kommen in hellen Farben daher. Weiß lackiertes Holz und zahlreiche Glaselemente verleihen einer Anbauwand einen luftigen Charakter und lassen sie daher weniger massiv wirken. Wer sich hierfür zum Beispiel für die Wohnwände von www.vladon.de entscheidet, der kann aus einer großen Produktpalette wählen und seinem Zuhause einen ganz neuen Mittelpunkt geben.

Ideen zur Wandgestaltung

Um ein wenig von der Allgegenwärtigkeit des Fernsehers abzulenken, eignen sich hervorragend auch Bilder, welche die Wände bereichern und zu einem echten Blickfang für Sie selbst wie auch ihre Gäste und Besucher werden lassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich dabei um Nachdrucke von bekannten Gemälden oder verkannte Meisterwerke vom Flohmarkt handelt – Hauptsache ist, dass ein wenig Farbe in das Wohnzimmer kommt. Bunte Malereien oder interessante Motive sind eine tolle Abwechslung zu einer sonst vielleicht nur spärlich gestalteten Wand und hauchen der ganzen Räumlichkeit neues Leben ein. Gleiches gilt im Übrigen für persönliche Fotos, die sich ohne große Kosten und Mühen ins Großformat übertragen und im Wohnzimmer befestigen lassen. Ob es ein idyllisches Motiv aus dem letzten Strandurlaub oder ein edles Familienporträt in Schwarz-Weiß sein soll – mit einer vergrößerten Fotografie an der Wand erhält das Zimmer eine individuelle Note und lädt zum Entspannen ein.

Kleine Akzente mit großer Wirkung

Eine weitere Möglichkeit um die Wohnzimmerwände zu beleben besteht darin, eine Wandgestaltung vorzunehmen, die über einfaches Tapezieren und Streichen hinausgeht. Mit wenigen Pinselstrichen in einer anderen Farbe lassen sich nämlich sehenswerte Effekte erzeugen, die unweigerlich zum Blickfang werden. Einzelne Linien, Kreise oder abstrakte Figuren haben in einer knalligen Farbe eine unheimliche Wirkung, gleichzeitig überladen sie die Räumlichkeit aber dank ihres nur vereinzelten Auftretens nicht. Solch ein paar dekorative Akzente für die Wand können auch noch problemlos im Nachhinein vorgenommen werden, ohne dass das Zimmer dafür leerstehen muss.

Post to Twitter

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leser Kommentare

  1. Julia meint:

    Die Gemütlichkeit eines Zimmers kann man auch durch die Farbgestaltung beeinflussen. Ich habe z. B. bei der Gestaltung meines Wohnzimmers die Maße des Zimmers in der Farbgestaltung berücksichtigt. Die Form meines Wohnzimmer ist ein Schlauch, was nicht unbedingt einladend wirkt. Dadurch, dass ich die kleineren Wände dunkler gestrichen habe, erscheinen sie jedoch optisch als nicht so weit weg und aus dem Schlauch wird optisch ein Quadrat. Die Decke ist sehr niedrig, deshalb habe ich die Wände mit unterschiedlich breiten Längsstreifen versehen, was sie optisch höher aussehen lässt.

  2. Mareen meint:

    Ich habe meiner kreativen Ader auch freien Lauf gelassen. Eine Wand habe ich mit Okkerfarbe angestrichen, dann mit einem zerrupften Schwamm rote Akzente gesetzt. Das Ergebnis war atemberaubend. Ich hätte nie gedacht, dass ein wenig Farbe so viel ausmachen kann. Noch ein paar Dekoelemente in die richtigen Stellen, und das das Wohlfühlen kann losgehen.

  3. Sandra meint:

    Ich bin ein farbenfroher Mensch, und die Küche ist mein Lieblings Platz in der Wohnung. Sie ist groß und hat bunte Wände, so dass ich immer inspiriert bin wenn ich koche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitsabfrage *