Kleintransporter mieten: So macht der Großeinkauf Spaß

Die antike Kommode, der Ikeaschrank oder gar das neue Parkett für das Wohnzimmer: Wenn eine größere Anschaffung zu machen ist, muss man meist einiges an Geld aufwenden, damit die begehrte Ware zu Hause verlegt, aufgebaut oder das traute Heim zieren kann. Doch wenigstens kann man schon beim Transport etwas Geld sparen. Und zwar dann, wenn man sich einen Transporter einfach selbst mietet. Aber auch beim Thema Kleintransporter mieten sollte man einiges bedenken.

Günstige Kleintransporter im Internet finden

Hohe Spritpreise, teurer Versand, lange Wartezeiten: Die Anmietung eines Transporters für größere Neuanschaffungen und sogar für den Monatseinkauf lohnt sich in vielerlei Hinsicht. Will man einen Kleintransporter mieten und gleichzeitig Geld sparen, hat man es dank des Internets natürlich leicht. In den virtuellen Weiten des World Wide Webs tummelt sich eine Vielzahl von Speditionen und Autovermietungen, die beinahe jedes Fahrzeugmodell in beinahe jeder Größe präsentieren. Doch dank dieser Vielfalt hat man sprichwörtlich gesprochen auch die Qual der Wahl. Denn aus dieser Vielzahl von Angeboten das günstigste herauszupicken ist oftmals nicht leicht. Meist scheitert man außerdem auch an der fehlenden Zeit und zieht deshalb ein teureres Angebot dem günstigeren vor. Doch auch hier bietet das Internet Hilfe. Hier finden sich nämlich auch Vergleichsportale für Autovermietungen, auf denen man, übersichtlich nach Preis und Größe sortiert, den richtigen Anbieter findet.

Vollkasko abschließen, Fahrzeug untersuchen

Auch bei der eigentlichen Anmietung vor Ort kann einiges an Zeit und Geld gespart werden. Worauf Fahrer bei der Anmietung zuerst achten sollten, ist der Abschluss einer Vollkaskoversicherung, denn Unfälle sind auch mit einem gemieteten Wagen nicht ausgeschlossen. Eine hohe Leistung des Lasters, die Größe des Lkw, lange Bremswege, kein Rückspiegel: All diese Faktoren erhöhen das Risiko eines Unfalls beträchtlich. Eine Vollkaskoversicherung deckt dann wenigstens einen Teil der Schäden ab. Auch die Überprüfung des Fahrzeugs vorab ist sehr wichtig. Fahrer sollten den Lkw genauestens unter die Lupe nehmen und auf Kratzer oder andere Defekte achten. Andernfalls könnten übersehene Schäden bei Abgabe auf den Fahrer abgewälzt werden.

Früh buchen

Zu guter Letzt sollte man außerdem noch einen weiteren Fahrer in den abgeschlossenen Vertrag eintragen lassen. Plötzliches Unwohlsein oder eine Krankheit kann zum Beispiel den Fahrer behindern. Sollte er als Einziger im Vertrag stehen, dürfte aus versicherungstechnischen Gründen niemand sonst den Wagen bedienen. Die Anmietung wäre somit umsonst passiert.
Geld sparen kann man übrigens auch, wenn man bei der Anmietung per Kreditkarte bezahlt. Ohne sie wird nämlich eine zusätzliche Kaution zum Mietpreis fällig, die manche Menschen nicht bar aufbringen können. Außerdem sollte man früh und vor allem zu günstig gelegenen Zeiten buchen. Am Wochenende sind Kleintransporter nämlich meist deutlich teurer.

Post to Twitter

Tags: , , , , , , , , ,

Leser Kommentare

  1. Katja meint:

    Hallo,
    in diesem Zusammenhang möchte allen noch ein Portal nennen, das wirklich günstige Angebote überall anbietet. LkwVermietung.de.

  2. Kristine Schwarz meint:

    Ich kann die Firma HU International UG empfehlen (www.transportvermittlung-hu.de). Seit Jahren arbeite ich mit dieser zusammen und bin sehr zufrieden. Ob durch krankheitsbedingte Personalengpässe oder kurzfristige Einsatzplanungen – individuelle, schnelle Lösungen finde ich hier immer. Die vermittelten Fracht- und Laderäume sind Top!

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitsabfrage *